Aktinische Keratosen

Aktinische Keratosen sind durch UV-Strahlung verursachte Verhornungsstörungen, die zumeist im Gesicht und an den Handrücken entstehen.

Aktinische Keratosen gehen langfristig in etwa 10% der Fälle in weißen Hautkrebs über und sollten daher behandelt werden. Die Therapiemöglichkeiten unterscheiden sich in Komfort, kosmetischem Ergebnis und im langfristigen Behandlungserfolg.

Als Goldstandard der Behandlung gilt die photodynamische Therapie (PDT). Hierbei wird ein als Creme aufgetragener Wirkstoff durch eine Lichtbehandlung aktiviert. Die geschädigten Zellen werden gezielt abgestoßen, gesunde Zellen werden geschont. Erfreulich ist eine intensiv hautverjüngende Wirkung, so dass die PDT auch als effektive Anti-Aging-Behandlung zum Einsatz kommt.